PETERSBURGER ZEIGT UNTER DEM TITEL „BETWEEN TWO WORLDS“ ESPRESSIVE MALEREI VON MARKUS BOLTZ. 
MYSTISCHE FRATZEN SYMBOLISIEREN DIE RÄTSELHAFTE MENSCHLICHE PSYCHE.

MARKUS BOLTZ

25.März – 01. April 2 0 1 9
P e t e r s b u r g e r Raum für Kunst +++ Gladbacherstrasse 50 +++ 50672 Köln

Vernissage: Montag, 25.3.2019   18 Uhr bis 22 Uhr

Ausstellungsdauer 25.3.2019 bis 1.4.2019

Markus Boltz: Between two worlds

Die Werke von Markus Boltz beschäftigen sich mit dem Thema der Verwandlung der Menschen in unserer heutigen Gesellschaft. Das Ergebnis seiner Arbeiten beinhaltet die Metamorphose von Personen und Gesichtern in andere Gestalten oder Zustände. Auf der Leinwand wuchern mystische, wilde Wesen und Fratzen. Die Darstellungen symbolisieren die dunkle und rätselhafte Seite der menschlichen Psyche. Sie wird im tiefsten Inneren häufig verborgen gehalten und stellt innerhalb unserer heutigen Gesellschaft eine Fassade dar. Eine Fassade wird zur Maskerade. Es entstehen zwei Welten, die aber bewusst von vielen Menschen gewählt werden, um Probleme oder Unsicherheiten zu verbergen. Die Wirkung dieser Maskerade wird vom Künstler durch die abstrakte und expressive Darstellungsweise in kräftigen Farben verstärkt und erlaubt dem Betrachter einen symbolhaften Blick hinter den Kulissen der menschlichen Psyche. Schonungslos illustriert er die Schwächen der Menschen, die Absurdität des Scheiterns, den Stumpfsinn der Masse sowie den Zerfall des sozialen Zusammenlebens. In dieser Welt anonymer Gesichter bleibt häufig jeglicher Austausch und Dialog verborgen.